Helene und Jenna

Manu und Mutlu

Antoinette und Ayla

Sandra mit Elvis

🎉Wir haben es offiziell geschafft🎊

Dieses Wochenende war unsere große EndprĂŒfung.
Campingausflug mit Hund, bei dem wir so gut wie alle Reize/Probleme/Ängste/Situationen treffen, die mich und Elvis damals in Susan's Training gefĂŒhrt haben.

Dazu gehörten unter Anderem
*schlecht zur Ruhe kommen
*pöbeln an der Leine, zarte 50kg auf 2 Beinen machen schon Eindruck🙄
*pöbeln am Gartenzaun (Menschen Hunde, Vögel, Eichhörnchen, FahrrÀder....)
*jeden Hund aus DEM Auto heraus anpöbeln
*laute GerÀusche, fremde Menschen, unvorhersehbare Situationen... Haben Elvis teilweise echt in Panik versetzt.
*jedes etwas lautere GerĂ€usch von draußen wurde mit hysterischem Gebell kommentiert
*fremde Menschen auf unserem Hof wurden weggepöbelt, der Postbote wurde gestellt..
*Elvis ist mit mir, nicht ich mit ihm spazieren gegangen
*SpaziergÀnge waren nur mit Halsband, Geschirr UND Maulkorb möglich, weil ich irgendwann echt nur noch Angst hatte, dass Elvis jmd. verletzen könnte, wenn er in seinem *Tunnel * ist und nichts anderes mehr wahrnimmt als den "Feind"
*spazieren GEHEN war nicht möglich, da genau 300m neben uns der Erzfeind wohnt und fast immer im Vorgarten sitzt, bin also fĂŒr jeden Spaziergang weit weg gefahren, um möglichst niemanden anzutreffen, weder 2Beiner noch 4Beiner...

Ich könnte die Liste noch ewig weiter schreiben....

ICH BIN SO DERMAßEN STOLZ AUF ELVIS, und auf mich natĂŒrlich auch 😁, dass wir das alles so super hinbekommen haben, und ich kann echt sagen:

🎉WIR HABEN - KEINE - PROBLEME MEHR 🎊

Die AbschlussprĂŒfung hat Elvis mit 1++++ bestanden!!!!!!!!

Ich hĂ€tte mir vor diesem Training vor einigen Wochen nieeeeeeeeeemals, wirklich niemals vorstellen können, dass ich jemals in diesem Leben mit meinem Hund campen fahre....Oder ihn ĂŒberhaupt irgendwo mit hinnehmen kann.
Doch dank Susan und ihrer unglaublich wertvollen Arbeit mit Mensch und Hund ist das jetzt möglich ❀

Ich hatte echt (obwohl das Training echt super lief bei uns) Bedenken, ob das gut geht mit DEM CAMPEN, oder ob es vllt. doch zu viel verlangt ist fĂŒr meinen Riesen, und er dadurch wieder in alte Muster fallen könnte was pöbeln und nicht zur Ruhe kommen können angeht.
👌Aber ganz im Gegenteil : Der alte Streber hat sich sooooo vorbildlich verhalten und hat sogar in dem ganzen Gewusel entspannen können 😍
Ich kann gar nicht oft genug sagen, das dieses Training mit Susan Kupfer die beste Entscheidung war, die ich treffen konnte und auch die einzig richtige! Und ich echt einfach nur dankbar bin, dass Facebook mir ihre Gruppe vorgeschlagen hat.

❀Das hat mein ganzes Leben verĂ€ndert!❀

Ich habe heute einen ausgeglichenen, souverĂ€nen Hund an meiner Seite, der mir zu 100% vertraut und MIR die FĂŒhrung ĂŒberlĂ€sst und ich merke auch wie sehr er dadurch entspannter geworden ist, einfach diese Aufgabe nicht mehr mit sich herum zu schleppen, alles regeln zu mĂŒssen.
Mittlerweile kann ich sogar den Hund von meinen Eltern mit zum spazieren gehen mitnehmen😊.

Die Leute die Meinen Hund kannten sagen heute : "was ist mit deinem Hund passiert? Hast du den ausgetauscht? 😂 Wie hast du das gemacht?

Tja,.. Ich habe GELERNT, dass alles möglich ist mit der richtigen UnterstĂŒtzung an deiner Seite,und dass man auch mal aus seinen alten Mustern treten muss,... das ist passiert.!!!
(ich kann nĂ€mlich gerne alles alleine und brauche keine Hilfe, finde immer Wege und lasse mich nicht unterkriegen, und meine Prinzipien dĂŒrfen wir hier auch nicht vergessenđŸ˜…đŸ€ŠđŸŒâ€â™€ïž...)
Aber bei dieser " Aufgabe" habe ich UnterstĂŒtzung und Hilfe gebraucht, UND BEKOMMEN!!!!

😍Danke Susan!!!!!!!!😍
Danke fĂŒr deine Hilfe und deine Hingabe fĂŒr schwierige Hunde (so nenne ich es jetzt einfach mal ).

Weil ich so stolz bin kommt auch nochmal mein vorher Nachher Video 😁đŸ’Ș

Entschuldigt den langen Text, aber die Euphorie hat mich gesteuert 😂

Liebe GrĂŒĂŸe

Sandra😊

 

Kirsten und Emma

Nadine und Bela

Ich - die Nadine - habe mit meiner 3jĂ€hrigen HĂŒndin dieses Jahr von Sanni ein neues freies Leben bekommen.

Wir sind vor diesem Training nur noch zu Zeiten rausgegangen, von denen ich wusste, dass niemand oder nur wenige Menschen mit ihren Hunden unterwegs sind. Genauso war es mit den Orten,  was habe ich fĂŒr einsame abgelegene WĂ€lder kennengelernt ...!

Da meine HĂŒndin jeden verbellt hat, ob Hund, spĂ€ter Menschen, FahrrĂ€der, Autos, kam sie auch auf FamilienausflĂŒge nicht mehr mit.

Es war mir sau unangenehm. Da sie sehr groß ist, kommen auch mĂ€chtig eindrucksvolle Töne aus ihr, so dass es einigen Menschen auch Angst machte. Daraufhin habe ich mich immer mehr zurĂŒckgezogen, damit die Leute nichts "zum Reden" hatten.

An der Leine war war meine HĂŒndin ein hervorragendes Zugtier. Ohne Leine waren wir seit Jahren nicht mehr unterwegs.

PENG! Und dann kam Sanni :-) , die ich zwar nicht gesucht, aber auf Facebook gefunden habe. Inzwischen glaube ich, dass sie mit ihrem Kupfercoaching, ihren Erfolgen und ihrer persönlichen Art mir direkt (von was oder wem auch immer) zugewiesen wurde.

Ein sehr großer Teil des Kupfercoachings beinhaltet die Arbeit am eigenen Mindset.

Ich hatte meine festgefahrenen Denkweisen, die sich einfach nicht beiseiteschieben ließen. Und schwup - kommt da diese Frau mit dem kupferfarbenen Haar und rĂŒckt mich wieder zurecht.

Nach einer Weile konnte ich mich auf alles einlassen und dann auch adĂ€quat mit meiner HĂŒndin arbeiten.

Nun hat sich nicht nur das Leben dieses Pelztieres verĂ€ndert, sondern auch meines und das ist mein GlĂŒck (Dieses Wort habe ich seit 20 Jahren nicht benutzt.).

Wir können wieder durch unseren Ort laufen, sie mit auf Veranstaltungen nehmen, anderen Hunden ruhig und gelassen begegnen und und und!

Falls hier ein/e Leser/in Zweifel und Bedenken haben sollte, warum nun ausgerechnet dieses Training helfen sollte, obwohl man doch schon seit Jahren bei den verschiedensten Hundetrainern war und das Problem immer noch besteht, dem kann ich aus glĂŒcklicher Überzeugung sagen: Schiebt die Zweifel getrost und ohne Bedenken beiseite und nehmt diese Chance fĂŒr Euch und Eure/n Hund/e an. Klebt nicht einfach nur das nĂ€chste Pflaster auf Euer Hundeproblem, sondern lasst Euch darauf ein und heilt es!

 

 

Petra mit Apollo

Apollo und ich haben ziemlich genau vor einem Jahr (Anfang Mai 2023) mit dem Training gestartet. Apollo mit seinen eineinhalb Jahren mitten in der schlimmsten Phase seiner PupertĂ€t. Zudem kamen die HĂŒtehund-Gene voll durch. Apollo bellte alles und jeden an. Nichts und Niemand durfte uns auch nur nĂ€her als 10 Meter kommen, schon sprang er lauthals bellend in die Leine. Egal ob Mensch, Tier oder fremde GegenstĂ€nde. Apollo war in diesen Momenten nicht mehr ansprechbar. Er war mehr ziehend und auf den Hinterbeinen hĂŒpfend unterwegs, als entspannt an lockerer Leine. Freilauf war undenkbar, denn die Angst war zu groß, dass er sich den nĂ€chsten Fahrradfahrer schnappt. Er hat mich mehrmals umgerissen. GlĂŒcklicherweise habe ich mich dabei nie böse verletzt. Er zog so sehr an der Leine – er zerrte mich einfach hinterher, als wĂ€re ich garnicht da. Besucher zuhause durften sich nicht einmal bewegen. Angeleint am Sofa, oder in einem anderen Raum musste er warten, bis die Luft wieder rein war. Alles war anders als geplant. Von erholsamen SpaziergĂ€ngen in Feld, Wald und Wiese keine Spur. Gemeinsame Runden und GesprĂ€che mit anderen Hundehaltern waren nicht möglich. Nach und nach verkrochen wir uns immer mehr in unser Schneckenhaus. Wir verließen nur noch ganz frĂŒh morgens und ganz spĂ€t abends das Haus. Jede Minute der Gassirunde war gekennzeichnet von Traurigkeit, Scham, Angst, Wut – purer Stress. Dann trat Sanni in unser Leben 
.. Nach nur wenigen Wochen mit Sanni als Trainerin, wurde unser Leben wieder lebenswert – die Gassirunden nach und nach entspannter. Jetzt dĂŒrfen wir in sĂ€mtlichen Alltagssituationen die SpaziergĂ€nge genießen. Wir können ganz entspannt durch die FußgĂ€ngerzone schlendern, auf einer Parkbank oder im CafĂš sitzen und Leute beobachten. Mit den neuen Hundefreunden rennen und toben ist nun an der Tagesordnung. Es gibt wieder Freilauf **JUHUUU** . Fahrradfahrer werden nicht mehr angepöbelt. Egal, wer zu uns in die Wohnung kommt - Freund oder Feind (alle fremden Menschen) - Apollo liegt völlig gechillt auf seinem Kuschelkissen und fĂŒhlt sich nicht mehr zustĂ€ndig, alles regeln zu mĂŒssen. Wir vertrauen uns nun wieder gegenseitig – was fĂŒr eine unglaubliche Erleichterung und Unbeschwertheit das in unser Leben gebracht hat. Aber nicht nur Apollo hat sich verĂ€ndert ..... Viele Dinge, die ich im Training mit Apollo lernen durfte, kann ich auch in anderen Situationen in meinem Alltag anwenden. Das Training ist nicht nur Training am Hund – nein es ist ein absolut ganzheitliches Training fĂŒr Hund UND Mensch. Sanni, du hast aus uns ein neues Leben geschenkt – da kann ich nur tausendmal DANKE DANKE DANKE sagen!!!!!

 

Birgit mit Cooper

Hallo Ihr Lieben, ich habe im November 2022 das Kupfercoaching beendet und ich bin sehr glĂŒcklich, dass ich meine Ziele fast alle erreicht habe: Mein Hund Cooper ist ein Magyar Viszla und ein sehr temperamentvoller Hund. Wir haben in der Hundeschule und auch mit Einzeltraining nichts an unserem Hund verbessern können und sind durch Zufall bei Facebook an Problemhunde war gestern geraten. Und ich war sofort ĂŒberzeugt davon.

Meine Probleme waren:

LeinenfĂŒhrigkeit (zog stĂ€ndig an der Leine und war sehr unruhig beim Spaziergang),

Hundebegegnungen (da wollte er immer zum anderen Hund) 

Jeden Ball, den er sah, gehörte ihm.

Besuch wurde angesprungen. Er war immer der Erste an der HaustĂŒr.

RĂŒckruf war nur bedingt durchfĂŒhrbar (wenn keine Ablenkung da war) 

In der Wohnung war er immer wie angeknipst und kam nicht zu Ruhe.

Hat uns ĂŒberallhin verfolgt und blieb nie ruhig auf seinem Platz.

Stand Heute:

Cooper geht heute problemlos auf seine Decke und bleibt da ruhig liegen. Wir können jetzt Besuch empfangen und Cooper bleibt auf seine Decke liegen, bis ich ihn freigebe.

Der RĂŒckruf funktioniert immer besser.

Er hat die LeinenfĂŒhrigkeit und das Dranbleiben ohne Leine verstanden (da muss ich ihn manchmal noch dran erinnern).

An der Schleppleine bleibt er schön in meinem Radius und hat mich immer im Kopf.

Hundebegegnungen sind viel besser geworden, das ist das Thema, an dem wir aber noch weiterarbeiten. Aber das wird kein Problem sein, denn ich weiß nun, was ich zu tun habe 😊

BĂ€lle kann er jetzt ignorieren und Kinder dĂŒrfen vor seinen Augen damit spielen.

Einen großen Dank an meine Mentorin Susan Kupfer. Sie war immer fĂŒr mich da und hat mich auf manche kleinen Fehler, die sich eingeschlichen haben, aufmerksam gemacht. Sie ist eine einfĂŒhlsame und liebevolle Trainerin, bei der ich mich sofort wohl gefĂŒhlt habe. Danke fĂŒr das tolle Training und fĂŒr Deine Anleitungen und Deinen unermĂŒdlichen Beistand. 

Das Training ist nicht billig, aber das was mir dafĂŒr geboten wurde, war jeden Euro Wert, denn ohne das hĂ€tte ich heute noch einen ĂŒberdrehten hibbeligen und nicht ausgeglichenen Hund an meiner Seite.

Es hat sich gelohnt. Mach bitte weiter viele Menschen zu souverĂ€nen HundefĂŒhrer(innen) und viele Hunde zu entspannten Begleitern.